Tus Eicklingen II - MTV Langlingen 9:3

Spieler des Tages:

Dietmar Landtscheidt, dank Rotation durfte er pausieren und hatte deshalb wohl den schönsten Abend von uns.

 

Zu Hause hui, auswärts pfui

Wieder mal gab es für uns bei einem Auswärtsspiel nichts zu holen, diesmal mußten wir den Eicklingern zum verdienten Sieg gratulieren. Meistens gut mitgespielt, aber am Ende doch nicht effektiv genug, um den Ortsnachbarn ernsthaft zu gefährden. Damit sind wir jetzt als Vorletzter tief in den Abstiegsstrudel geraten. Das macht unserer Moral allerdings nichts aus, denn erstens kommt das für uns nicht völlig unerwartet und zweitens macht uns wenigstens bei jeder Aftershow-Party kein Gegner etwas vor.

Der sportliche Teil des vergangenen Freitags sei hier nur kurz erwähnt, auch weil der Gegner ja immer fleißig mitliest und wir denen die erneute Genugtuung natürlich nicht gönnen wollen. Der Grundstein für den Eicklinger Heimsieg war schon früh gelegt, als nach dem 1:2 aus den Doppeln (Punkt durch Bernd und Jan) 3 der 4 folgenden Einzel jeweils im 5ten Satz an die Gastgeber gingen. Von dem Rückstand erholten wir uns nicht mehr. Nur unser oberes Paarkreuz mit Torsten Wichmann und Bernd Jäger konnte noch mithalten und eine ausgeglichene Bilanz erspielen, was aber letztendlich die 3:9 Niederlage nicht verhinderte.

Dieses Ergebnis gab es für uns jetzt in 3 von 4 Auswärtsspielen, daran müssen wir wohl dringend arbeiten. Dafür gibt es 3 Ansätze:

  1. 1)Mehr trainieren (ok, die wohl unrealistischte Alternative…).
  2. 2)Antrag beim DTTB auf Punktevorgabe für einen BMI-Index jenseits der 30!
  3. 3)Nur noch Heimspiele beantragen (In Langlingen sind wir immer noch ungeschlagen!).

Aber getreu der alten Fußballerweisheit von Loddar M. („Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken“) werden wir unsere Hoffnung auf den Klassenerhalt noch lange nicht aufgeben. Und da die Saison noch lang und wenigstens das Langlinger Sportberichtsniveau hochklassig ist, hier gleich noch ein zu unserer Situation passendes Zitat von dem englischen Philosophen Francis Bacon: „Hoffnung ist ein gutes Frühstück, aber ein schlechtes Abendbrot!“

Genährt wird diese Hoffnung vom 3'ten Ansatz (siehe oben), denn bis zur Winterpause haben wir jetzt noch 3 Heimspiele, wo wir richtig Gas geben werden, um unseren Heimnimbus so lange wie möglich zu erhalten.

JK

Aktualisiert (Montag, den 21. November 2011 um 09:37 Uhr)